Wanderung quermoorein mit Highlandliebhaber

Eine ganz besondere Naturgenussfestival-Entdeckungstour stand Anfang Juli auf dem Programm.

Es ging mit Carstens Highlands aus Hamdorf durch „sein“ Königsmoor. Denn Tobias Carstens hat einige Flächen im Stiftungsland gepachtet um dort seine Highland- Herde das ganze Jahr über draussen als tierische Landschaftspfleger leben zu lassen.

Kein Märchen sondern alles Echt!
Tobias Carstens ist Rinderzüchter, Landwirt, Naturschützer und Visionär mit Leib und Seele. Schon mit 14 kaufte er sich von seinem Taschengeld seine ersten vier Highlands. Nein, er ist kein „Bauerssohn“ (sein Vater ist Handwerker) – sondern einfach nur ein absoluter „Naturliebhaber“ könnte man sagen. Seine Eltern förderten diese Liebhaberei und so pachteten sie die Weide hinterm Haus, die gerade abzugeben war.
Nach der Schule ging es ein Jahr nach Kanada – natürlich auf eine Rinderfarm. Zurück in Deutschland wurde Abitur gemacht, ein landwirtschaftliches Studium  abgeschlossen und parallel immer weiter an der Rinderzucht gearbeitet. Nun, mit 27 hat Tobi bereits rund 600 eigene Rinder, einen eigenen Hof, eine eigene Bio-Metzgerei und Carstens Highlands ist weit über die Grenzen seines Kreises bekannt. Das liegt sicher an dem quirligen und sympathischen Chef und seinem Team mit vielen Visionen. Es geht nicht immer geradeaus, auch gerne mal kreuz und quer im Leben. Das hat Tobi bisher erfolgreich bewiesen. Und so ging es auch auf der  ersten Naturgenussfestival-Wanderung im Stiftungsland Königsmoor kreuz und quer durch „sein“ Gebiet.

Treffpunkt Moor – Klimaschutz im direkten Blick erlebbar

Der Blick vom Ausguck in Friedrichsholm gleitet auch bei Nieselregen sehr beruhigt über diesen weiten Naturschatz. „Das Königsmoor ist Teil des EU-Vogelschutzgebietes „Eider-Treene-Sorge-Niederung“ und damit auch Teil des europäischen Schutzgebietssystems NATURA 2000. Die Europäische Union hat das Land Schleswig-Holstein dazu verpflichtet, eines der größten ehemaligen Hochmoore des Landes als Lebensraum zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Kiebitze und Feldlerche haben das Königsmoor bei Christiansholm, Kreis Rendsburg-Eckernförde, wieder für sich entdeckt. Nachdem die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein – hier bereits seit vielen Jahren das Moor erfolgreich wiedervernässt, haben die ersten Paare der gefährdeten Vogelart in diesem Gebiet bereits gebrütet.“(aus Stiftungsland.de)

In Zukunft MoorFutures für den Klimaschutz
Jede*r kann dazu beitragen, dass das Königsmoor weiter wächst und renaturiert wird, erzählen die Vielfaltschützer der Stiftung Naturschutz. Durch den Erwerb von MoorFutures – Kohlenstoffzertifikate, beteiligt man sich an der Finanzierung diesen konkreten Klimaschutzprojektes. Mit dem MoorFutures-Projekt Königsmoor hat die Ausgleichsagentur Schleswig-Holstein GmbH 2015 ein wichtiges Zeichen für freiwilligen Klimaschutz in Deutschland gesetzt. Seitdem haben Unternehmen und Privatpersonen die Möglichkeit, freiwillig und vor der eigenen Haustür Verantwortung für die eigene Klimabilanz und den Schutz eines „eigenen“ Moores in Schleswig-Holstein zu übernehmen. https://www.moorfutures.de/partner/schleswig-holstein/ausgleichsagentur-schleswig-holstein-gmbh/

Pächter und Naturschützer mit tierischen Landschaftspflegern

Weiter geht’s mit Tobias Carstens über einen Feldweg, auf beiden Seiten Moorflächen, dann auf seine, von der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, gepachtete Weide. Er kennt den Weg und stapft voraus. Jetzt kommt die erste Bewährungsprobe für die Gäste, die trotz Warnung mit Sandalen unterwegs sind....
„Wir empfehlen immer, gerade bei den Wanderungen in den Moorgebieten, festes Schuhwerk, am besten Wanderschuhe oder Gummistiefel, und lange Hosen. Hier tummelt sich ja das, was wir gerne möchten: Eine Artenvielfalt an Insekten. Und die sollen gerne hier bleiben und nicht in den Shorts eines Gastes.“ So die Guides.
Nicht weit von den Teilnehmern entfernt kommt die erste Highland Familie. Weiter weg ein paar Galloways. Denn Tobi züchtet mittlerweile auch die kleinen, unbehornten Naturschutzrinder. Auf diesen nassen Wiesen trällert und zirpt es ordentlich. Die Wege sind holperig – klar, denn hier laufen ja auch die Rinder entlang. Aber wir sind jederzeit mit Abstand sicher im Gänsemarsch bei der guten und interessanten Führung.

Regenschauer können die Laune nicht verderben
Das hatten wir schon geahnt – einsetzender Regen. Aber so ist die Natur  - und das ist gut so! Mit Regenjacke und Schirmen geht’s weiter zum Hohner See. Einmalig schön – gerade bei Regen. Wir schauen uns noch den gelben Klappertopf an, hören den Lerchen zu und dann geht’s ab zu den parkenden Autos. Hier hat Tobi mit seinem Team noch eine Überraschung vorbereitet. Statt Grillen gibt’s hier ganz zünftig Highland-Würstchen, Brot und natürlich darf Senf und Ketchup nicht fehlen. So geht eine wunderbare Exkursion zu Ende! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Danke an das Team von Carstens Highlands.

 

koenigsmoor_IMG_6743.jpg
Tobias Carstens - mit Leidenschaft Highlandzüchter auf seiner Wilden Weide
koenigsmoor_IMG_6732.jpg
Weiter Blick über das Stiftungsland Königsmoor
koenigsmoor_IMG_6765.jpg
Neugierige Landschaftspfleger - Highlands und Galloways
koenigsmoor_IMG_6782.jpg
Tobias Carstens in seinem Element: Wie wichtig der Naturschutz für uns alle ist kann er anschaulich erklären
koenigsmoor_IMG_6824.jpg
Im Gänsemarsch bei guter Laune über die Weide